Avatar von Johannes, das bin ich; Am Strand, in grüner Jacke, grauer Kappe und Daumen nach oben

Grbn

7/365

Das ist nun der 7. Tag des Experimentes. Es ist noch lange nicht vorbei, aber so langsam bringt es mich an meine Grenzen. 😅 "Einfach" raus gehen und etwas interessantes fotografieren wird zunehmend schwieriger. Das positive aber ist, ich war tatsächlich jeden Tag draußen und habe die Kamera in der Hand gehabt, um zu fotografieren. Mein Hauptziel habe ich somit in dieser Woche erreicht. Dennoch, mein Ansporn ist es am Ende des Tages auch hoffentlich ein irgendwie interessantes Foto zu machen.

Um dem "irgendwas" etwas auf die Sprünge zu helfen werde ich zunächst für die nächsten Wochen jede Woche ein Thema haben. Die Themen hat meine Frau vorbereitet und ich darf mir eine Zahl zwischen 1 und 52 aussuchen. Gut, warum auch nicht. Ich hoffe damit, dass ich etwas zielstrebiger bin und etwas mehr Fokus haben werde. Ich freue mich darauf.

4/365

Dunkel, dunkler, Hamburg. So langsam aber sicher hätte ich gern ein paar Sonnentage hier, in Nordeutschland. Richtig hell wurde es heute nicht. Ständig Regen. Ich suchte sogar kurz nach Tageslichtlampen auf Amazon, da mir derzeit einfach Licht fehlt. Ich merke wie diese Tage mir langsam auf die Laune schlagen. Ich bin ständig müde. Etwas Sonne, bitte, ok?

TestDisk to the rescue

Da war die Enttäuschung groß, als alle Bilder der neuen Kamera des 6-jährigen weg waren. Wer einfach so auf Knöpfe rumdrückt, kein Wunder! Aber ich dachte mir, ich könnte versuchen die Daten auf der SD-Karte wiederherzustellen. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man nicht 70-100€ für eine Lizenz eines windigen Softwareherstellers ausgeben möchte. Es ist faszinierend, welch ein Business Datenrettung ist.

Die meisten Tools zur Data Recovery durchsuchen das Speichermedium ziemlich gut nach all möglichen Daten. Auch Daten, die eben schon "gelöscht" wurden. Wir wissen ja, selbst Daten die gelöscht wurden sind noch vorhanden, wenn man nicht alle Bölöcke tatsächlich überschreibt. Aber wer macht das schon... Nun, die Tools suchen nach den Daten und zeigen einem alle gefundenen Daten an. Geht es aber an die tatsächliche Wiederherstellung verlangt man entweder ein In-App Kauf oder eine Lizenz. Manche Tools erlauben 100MB/Tag wiederherzustellen, manche wollen einfach nur 100€.

TestDisk copy done! 376 Files wiederhergestellt 🎉

Fast ein wenig verzweifelt, weil ich dachte, dass das ein Akt von 10 Minuten sein wird, fand ich das Open Source Tool TestDisk. TestDisk hat keine hübsche, Klickibunti Oberfläche. Es ist ein Command-line tool, um gelöschte Partitionen und Dateien wiederherzustellen. Anfangs ist es etwas tricky zu verstehen in welcher Reihenfolge man etwas machen muss. Aber letztendlich habe ich es geschafft alle Daten von der SD-Karte der Kamera wiederherzustellen.

Bevor ihr 100€ einem windigen Softwarehersteller in den Rachen werft, probiert es vielleicht damit. Das nächste Mal bin ich vorbereitet. Und das wird kommen, da bin ich mir sicher!

3/365

Ja, ein sehr dunkles Foto. Das liegt zum einen daran, dass es heute früh kurz nach 8 Uhr entstanden ist und das Tageslicht erst so langsam kam. Zum anderen habe ich auch die Kamera noch auf einer Belichtungszeit von einer 1/2000s gehabt. Hier kommt also einiges zusammen. Trotzdem mag ich es.

Winterwunderland

Da sind sie, die ersten Gehversuche mit meiner neuen Fuji X100V. Wir Beide müssen uns erst noch etwas besser kennenlernen. Bisher mag ich Sie aber sehr.

Heute war ein kalter, sonniger Tag im südlichen Brandenburg. Die Chance nutzte ich und machte einen kleinen Fotowalk.

Sonos Kids Controller (2)

Der Kids-Controller läuft! Ich habe es geschafft ihn zusammen zu bauen. Zwischenzeitlich habe ich an mir selber gezweifelt und das Projekt für mehrere Monate zur Seite gelegt. Aber fangen wir am Anfang an...

Weiterführung des Artikels: Sonos Kids Controller (1)

Im großen und ganzen ist das Zusammenstecken der Hardware sehr einfach. Das Installieren der Raspberry Pi Software auch. Nach dem Einrichten ging es an das Installieren des Controllers und der Sonos Node API, die am Ende mit den Sonos Boxen kommuniziert. Wenn man der Anleitung folgt klappt es eigentlich wunderbar. Hier und da noch etwas Googeln und suchen nebenbei, aber nach einer Stunde hatte ich alles installiert und hätte funktionieren sollen.

Doch es funktioniert nicht... Das war der Punkt an dem ich weitere 2 Stunden am googeln und debuggen war und am Ende das Ding in die Ecke schmiss.

Es mehrte sich die Situation, dass die Kinder morgens gern etwas hören wollen. Wäre toll, wenn Sie das selber machen können, oder?

Nun, ich holte noch einmal all die Hardware raus, installierte alles noch einmal neu, um Fehler auszuschließen. Aber, wie vor ein paar Wochen, die gleiche Fehlermeldung. Ich googelte wieder für ein paar Minuten und kam auf die Lösung. Dicker, dicker Faceplam and "WTF" Moment inklusive 🙄

Natürlich befinden wir uns im Sonos Kosmos. Und ich nutze Sonos ausschließlich mit Airplay. Ich habe mich nie im Sonos Kosmos Spotify verwendet, ich habe Spotify nie die Erlaubnis gegeben mit Sonos zu reden. Das war der Fehler! Es wird davon ausgegangen, dass man seinen Spotify Account mit Sonos verbunden hat. Denn Sonos geht davon aus, das wir alle die Boxen über die Sonos.app steuern und Musik ausschließlich darüber steuern.

Jetzt funktioniert alles wunderbar. Auf dem Display des Controllers sind nun die Lieblingsfolgen von Pettersson und Findus, Paw Patrol und tolle Kinderlieder. Die Kids, vor allem der Große, nutzt es nun täglich und freut sich endlich alleine Herr der Musik zu sein.

Gepostet am mit dem Tag #Sonos.